... lade Modul ...
  Wir sehen uns auf dem Platz!
 SV Dornstedt
SV Delitz am Berge  
17. März 2019 - 14.00 Uhr
Sportplatz in Dornstedt
Unsere Amateure. Echte Profis.
dfb
fsa
kfv-saalekreis
Unsere Sponsoren - Wir sagen Danke!
Lotto.de - Lotto 6aus49 online spielen
Nur Mitglieder können mitbestimmen!
Ab 2,00 € pro Monat - Jetzt Mitglied werden!
Aktuell: 139 Mitglieder (Stand: 01.03.2018)

dreckig

War man ein neutraler Zuschauer, so hatte man am gestrigen Sonntag sicherlich Spaß zum Saisonauftakt unserer Fußballer gegen die zweite Mannschaft der SG Dölbau 90. Irgendwie können beide Mannschaften nicht normal, wenn es gegeneinander geht. In der letzten Saison gab es ein 4:3 zugunsten der Dornstedter. Diesmal schafften die Hausherren erneut die gleiche Trefferzahl, kassierten aber dafür die doppelte Anzahl.

Das Spiel begann allerdings zunächst mit einer Minute des Schweigens. Schweren Herzens musste unser Verein zur Kenntnis nehmen, dass unser langjähriger Betreuer unseres Sportlerheims Falk Kurowsky verstorben ist. Wir werden Dich niemals vergessen...

Natürlich wollte unsere Mannschaft Falk zum Abschied drei Punkte schenken. Entsprechend konzentriert begann die Elf auch das Spiel. In der Defensive die Angriffsbemühungen der Gäste abfangend konnte Gelb-Blau in der Vorwärtsbewegung durch Einzelaktionen Chancen erarbeiten. Belohnt wurde dies durch den Treffer von Raol Mezar, der nach Pass von Moubaraka Moustafa in der 24. Minute unhaltbar einnetzte. Leider verletzte sich unmittelbar vor diesem positiven Erlebnis Frank Wagemann, so dass die Heimelf früh in der Defensive umstellen muss.

Mit der Führung, welche kurz vor der Trinkpause auch höher ausfallen hätte können, änderte sich das Bild. Dornstedt wurde plötzlich fahrig. Was die Mannschaft in der Vergangenheit auszeichnete, gab es plötzlich nicht mehr. Die Einheit ging verloren und Unruhe kehrte ein. Begünstigt wurde dies durch eine Elfmeterentscheidung zu Ungunsten des SVD, welche man in die Kategorie "Kann man, muss man aber auch nicht" einordnen kann. Jedenfalls nutzte der Dölber Angreifer das ungeschickte Agieren von Thilo Petrasek geschickt aus. Den Strafstoß verwandelt Lars Gronemeier sicher (34.).

Kurz vor der Pause kommt es noch dicker für die Gastgeber. Simon Dietze misslingt ein Befreiungsschlag, der per Bogenlampe den Angriff der Gäste einleitet. Seine Mannschaftskollegen verteidigen allerdings nicht konsequent, so dass sich Dölbau in persona von Tilo Scheelhass zur Führung kombiniert. Dieser Treffer zwei Minuten vor der Pause schmerzte, die Unruhe wuchs. Somit ging es enttäuscht in die Kabinen. 

Auch nach Wiederanpfiff fand der SVD nicht zu seiner Stärke zurück. Es wirkte teilweise, als ob die Spieler gegeneinander kickten. Den Willen kann man niemanden absprechen, vielleicht wollte ein jeder zuviel. Die Strafe der Dölbauer folgte auf den Fuß. Max Gasch (58.) und Robert Reißhauer (63.) schraubten das Ergebnis auf ein 1:4 herauf. In dieser Phase bestand die Gefahr einer richtig bitteren Pille zum Auftakt. Diese Befürchtungen steigerten sich, als Moustafa Moubaraka per Elfmeter (67.) am Pfosten scheiterte. Ahmad Osso wurde zuvor im Strafraum umgerissen und stand gemäß einer alten Fußballerweisheit als zuverlässiger Schütze nicht zur Verfügung. So ging es deprimiert in die zweite Trinkpause.

Diese sorgte plötzlich für ein Umdenken in der Mannschaft. Auf einmal war Dornstedt wieder ein Team und erarbeitete sich ein kleines Übergewicht. Leider verschwanden nicht die Fehler, so dass der zweite Treffer von Raol Mezar elf Minuten vor dem Ende eine turbulente Schlussphase einleitete. Dem 2:4 folgte prompt der fünfte Dölbauer Treffer. Florian Klemm überwand unseren Keeper per abgefälschter Flanke postwendend. Doch auch unser SVD legte direkt nach und kam in der 82. Minute zum dritten Treffer. Nach schöner Vorarbeit von Ahmad Osso nickte Moustafa Moubaraka ein.

Wer nun dachte, die acht Treffer reichen beiden Teams, irrte sich. In der 88. Minute war wieder Dölbau an der Reihe. Lars Gronemeier sorgte mit dem sechsten Tor der Gäste für ein Doppelpack. Dies schien Raol Mezar nicht zu Gefallen, der ebenfalls postwendend seinen dritten Treffer erzielte.

Der SVD mühte sich in der siebenminütigen Nachspielzeit noch redlich, doch es sollte sich am 4:6 nichts mehr ändern. So musste die Auftaktniederlage akzeptiert werden. Die Gründe analysierten die Spieler nach der Partie sehr schnell und brachten es auf dem Punkt. Wenn nun auch der nötige Lerneffekt eintritt, wird man an der Würde auch wieder begeistert sein und nicht den Rasen mit hängenden Köpfen verlassen.

Am kommenden Wochenende steht erst einmal ein Duell David gegen Goliath auf dem Programm. Pokal ist angesagt. In der ersten Runde des Saalekreispokals erwartet der SVD den Kreismeister der vergangenen Saison und nunmehrigen Landesklassisten SG Reußen. Der Anpfiff der reizvollen Begegnung erfolgt am 19. August um 14.00 Uhr.

Statistiken: FuPa.net | Fussball.de

Hinweis zur Verwendung von Cookies: Unsere Website nutzt Cookies, um bestimmte Bereiche bzw. Funktionen bestmöglich für Sie darstellen zu können. Mehr Informationen zur Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich erlaube dem SVD, Cookies zu nutzen!