Unsere Sponsoren - Wir sagen Danke!
Lotto.de - Lotto 6aus49 online spielen
Nur Mitglieder können mitbestimmen!
Ab 2,00 € pro Monat - Jetzt Mitglied werden!
Aktuell: 139 Mitglieder (Stand: 01.03.2018)

RückenschmerzenMan entdeckt sie überall: Menschen, welche mit Blick nach unten auf Ihr mobiles Telefon schauen. Allerdings: Wer ständig auf sein Smartphone, Handy oder Tablet schaut, bekommt irgendwann Schmerzen im Nacken und in den Schultern. Eine aktuelle Datenerhebung der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergab bundesweit einen durchschnittlichen Anstieg bei der KKH von knapp 30 Prozent. In allen Bundesländern ist dabei der Anteil der Frauen gegenüber den Männern höher.

Die Medizin spricht in solchen Fällen vom Halswirbelsäulen-Syndrom, auch HWS-Syndrom oder Zervikalsyndrom genannt. Die daraus folgenden Schmerzen können zu einem eingeschränkten Bewegungsradius führen. Auch Kopfschmerzen und Gefühlsstörungen in den Händen und Armen können die Folge sein. Ob die Erkrankung überwiegend von der Nutzung der neuen Medien herrührt, ist wissenschaftlich zwar noch nicht belegt, Mediziner sehen aber durchaus einen Zusammenhang.

„Wer ständig den Kopf hängen lässt, um das Display seines Smartphones, Tablets oder E-Books im Auge zu behalten, riskiert durch diese unnatürliche Haltung schmerzhafte Muskelverspannungen im Nacken- und Schulterbereich“, informiert die KKH. Doch wie lässt sich eine Überbelastung der Halswirbelsäule wirksam vermeiden? „Einfach auf Handy-, Smartphone- oder Tablet-Nutzung zu verzichten, wäre wirklich zu einfach und zudem realitätsfern. Aber mit wenigen Übungen kann jeder für Entspannung sorgen:“

Regelmäßige Pausen mit Lockerungsübungen

Bewegen Sie den Kopf von rechts nach links und senken Sie dabei das Ohr zur jeweiligen Schulter, bis Sie einen Zug in der Halswirbelsäule spüren. Abschließend strecken Sie den Kopf nach oben und ziehen die Schultern nach unten. Auch Schulterrollen – abwechselnd jeweils zehnmal nach vorn und nach hinten – sorgt für eine Lockerung der Muskulatur.

Augen statt Kopf senken

Bringen Sie Ihre mobilen Geräte höher und näher vor das Gesicht, und senken Sie lieber die Augen als den Kopf hängen zu lassen.

Wärme hilft

Nehmen Sie ein warmes Bad mit einem entsprechenden Badezusatz. Es führt zu einer Verbesserung der Durchblutung. Außerdem wirkt es entspannend.

Die Klassiker nicht vergessen

Treiben Sie mehr Sport. Genau hier kommt unser Sportverein ins Spiel. Der SV Dornstedt bietet in Dornstedt und in Langenbogen zwei Übungsgruppen im Bereich Gesundheitssport an. Unser Übungsleiter arbeitet mit den Sportlern gegen die Tücken des Alltags. Auch dem Handy-Nacken wird natürlich der Kampf angesagt.

Unsere Übungsgruppen finden sich jeden Montag von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Gemeindezentrum Langenbogen oder jeden Donnerstag von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr in der Sporthalle Dornstedt zusammen. Hier ist jeder Neueinsteiger gern gesehen. Natürlich ist auch ein kostenloses Probetraining möglich. Sprechen Sie einfach mit unserem Übungsleiter.

Übrigens: Viele Krankenkassen bezuschussen auch die sportliche Tätigkeit in einem Sportverein im Rahmen ihrer Bonusprogramme. Fragen Sie einfach einmal bei Ihrer Kasse nach. Sie werden überrascht sein, denn nicht nur ihr Körper bedankt sich für ihr Training, sondern durch die Bonierung auch ihr Geldbeutel. Die anfangs erwähnte KKH schnürt hier ab 01.01.2017 ein besonders attraktives Programm. Näheres ist unter www.kkh.de/bonus zu lesen.

Hinweis zur Verwendung von Cookies: Unsere Website nutzt Cookies, um bestimmte Bereiche bzw. Funktionen bestmöglich für Sie darstellen zu können. Mehr Informationen zur Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich erlaube dem SVD, Cookies zu nutzen!